free site design templates

Salsa / Bachata

der "scharfe" und
der "sinnliche" Tanz

In der Salsa-Musik gab es eine enorme Anzahl von Stilrichtungen und sie trugen unzählige unterschiedliche Namen. Die Kubaner zum Beispiel tanzen Son, Guaracha, Rumba und Danzon. Etwas später wurden Mambo und Cha-Cha-Cha populär. Die Puertoricaner spielten Seis, Bomba und Plena. Natürlich kam es oft vor, dass diese unterschiedlichen Musikrichtungen in gemeinsamen Sessions vermischt wurden. Um sich in diesem Dschungel aus Traditionen, Rhythmen und Tanzschritten zurechtzufinden, musste ein gemeinsames Verständnis entstehen, dass sich auch in neuen Begriffen ausdrückte.
Diesen Mischmasch umgangssprachlich als "Soße" (Salsa) zu bezeichnen, liegt nahe. Aus dem täglichen Gebrauch wurde eine akzeptierte Bezeichnung für lateinamerikanische Rhythmen und Tanzschritte.
Damit das "Führen" und "Folgen" in der Salsa besser umgesetzt werden kann, unterrichten wir
einen moderneren Stil. Die Kurse sind in 2 Stufen und anschließend den Club unterteilt. In Stufe 1 + 2 werden die Grundfiguren sowie das "Führen und Folgen" aufgebaut. Dies wird dann im Club vertieft und mit Figurenkombinationen erweitert. Die Stufe 1 ist für Einsteiger, Anfänger sowie Erfahrene Salsatänzer vorgesehen.
Jeder lernt bei uns in seinem Tempo, nach seinen Fähigkeiten und seinem Anspruch. Dies erreichen wir durch individuelle Betreuung in der Gruppe.

Bachata entstand Anfang der 1960er Jahre als eine Form des kubanischen bzw. karibischen Boleros (nicht zu verwechseln mit dem spanischen Bolero).  In den folgenden Jahrzehnten nahmen Bachata-Musiker Einflüsse aus anderen Stilen wie dem Merengue auf, das Tempo wurde erhöht und Bachata wurde mehr und mehr als Tanzmusik verstanden. Ab 2003 erfuhren Musikrichtung und Tanz einen Produktionsboom im gesamten hispanokaribischen Raum.
Häufig handeln die meist romantischen Musikstücke von unerfüllter Liebe. Der Tanzschritt ähnelt dem des Merengue, jedoch wird auf vier Takten getanzt, wobei der zum vierten Taktschlag eine Hüftseite betont hochgehoben wird. Die Tanzposition der Partner ist in der Regel sehr eng, weswegen der Tanz zu den erotischen lateinamerikanischen Tänzen gezählt wird. Je nach Stilart fließen Figuren in den Tanz ein, die sich teilweise aus anderen Latino-Tänzen ableiten.